Handwerk hat goldenen Boden

Das Handwerk ist eine der ältesten Berufszweige überhaupt. Man sagt, der Ursprung begann vor ca. 5000 Jahren. Es gibt noch heute mehr als 130 Ausbildungsberufe im Handwerk.

Doch wie ist es um das Handwerk bestellt?

Wenn jemand heute einen Handwerker benötigt, dauert es oft lange bis er Zeit hat.

Woran liegt das?

Der große Trend, dass Arbeitskräfte im Handwerk knapper werden lässt, ist die zunehmende Akademisierung. Immer mehr Schüler machen Abitur, immer mehr gehen danach an eine Hochschule – immer weniger machen eine Ausbildung.

Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ entspricht immer mehr der Wirklichkeit. Wer heute eine gute Ausbildung so z.B. zum Elektrotechniker macht, hat meist bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als mit einem durchschnittlichen Studium.

Damit die Attraktivität des Handwerks verbessert wird und wir Menschen wieder für das Handwerk begeistern können, bedarf es einer frühen Berufsorientierung und zwar in allen Schulzweigen und möglichst schon in den unteren Klassen.

Auch die Gleichstellung von Meisterausbildung und Studium wäre eine Option.

Mein Besuch bei der Handwerkskammer Süd – Niedersachsen hat meine Meinung bestätigt:

Das Handwerk und somit der Mittelstand ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor, daher gilt es das Handwerk zu fördern und zu stärken.

Danke für den interessanten Austausch an die Geschäftsführung der Handwerkskammer Hildesheim Frau Heidmann und Herrn Kreipe.